Scham

Ein interessanter Auszug von Dunja Voos:

„Scham und Narzissmus sind verwandt

Besondere Angst vor dem Scheitern, vor Scham und Erniedrigung haben auch Menschen mit einer narzisstischen Störung. Wer in einem falschen Selbst lebt und wer davon lebt, von anderen bewundert zu werden, der fällt besonders tief, wenn das Wahre zum Vorschein kommt. Weiterlesen „Scham“

Wenn der Zwangsmann zweimal klingelt…

… oder dreimal, viermal… und das Bimmeln einfach nicht aufhören will. Manchmal ist der Zwang so hartnäckig und gnadenlos, dass kein Ritual gut genug ist und immer wieder wiederholt werden muss, bis es irgendwann annährend akzeptabel ist. Eigentlich wäre Perfektion erforderlich, aber die ist nicht zu erreichen. Weiterlesen „Wenn der Zwangsmann zweimal klingelt…“

Idealisierung und Entwertung

Narzisstische Störungen befinden sich aus psychoanalytischer Sicht auf dem mittleren Strukturniveau, dessen zentrale Merkmale die Selbstwertregulation und der Autonomie-Abhängigkeits-Konflikt sind. Zu den Abwehrmechanismen dieser Persönlichkeitsorganisation gehören „Idealisierung und Entwertung“. Weiterlesen „Idealisierung und Entwertung“

Wolf im Schafspelz

Über den Vergleich des verdeckten Narzissmus mit dem Wolf im Schafspelz bin ich im Netz schon des öfteren gestoßen. Vorwiegend auf englischsprachigen Seiten. Damit ist gemeint, dass Betroffene sich als überaus freundlich, hilfsbereit und sozial geben, in Wahrheit aber ausbeuterisch, herzlos und grausam sind. Überspitzt gesagt. Weiterlesen „Wolf im Schafspelz“

Zwangsmännchen zur Untermiete

Die Zwangsstörung gilt als klassische Neurose. Die meisten denken wohl an den berühmten „Putzfimmel“, wenn sie diesen Begriff hören. Aber Zwangsstörungen umfassen weit mehr. Man unterscheidet zwischen Zwangshandlungen und Zwangsgedanken. Weiterlesen „Zwangsmännchen zur Untermiete“

Das falsche Selbst

Zu viel Anpassung führt zu einem falschen Selbst. Das wahre Selbst wird dabei unterdrückt oder kann sich gar nicht erst entwickeln.

Ich habe früher die Erfahrung gemacht, dass Leute, die mich gerade kennen lernten, überraschend viele Gemeinsamkeiten, manchmal sogar etwas wie eine Seelenverwandtschaft feststellten. Mir war zu diesem Zeitpunkt nicht klar, und diesen Leuten erst recht nicht, dass ich mich in Wahrheit an sie angepasst hatte. Ich selbst war eigentlich gar nicht anwesend in diesen Gesprächen, sondern nur eine perfekte Hülle, die versuchte, die Erwartungen des Gegenübers zu erfüllen und dabei gleichzeitig hoffte, toll gefunden und anerkannt zu werden.  Weiterlesen „Das falsche Selbst“