Selbstwertschwankung – ein ständiges Auf und Ab

Ich war herausragend gewesen. Ich fühlte mich großartig. Eine außergewöhnliche Performance. So wollte ich immer gesehen werden. Endlich waren mein Ideal und ich eins. Ich hatte schon immer gewusst, dass es in mir schlummert. Von außen wurde es mit Staunen, Anerkennung und Lob bestätigt. Das ergab endlich das runde Bild, das ich mir immer gewünscht hatte. Weiterlesen „Selbstwertschwankung – ein ständiges Auf und Ab“

Advertisements

Spieglein, Spieglein

Sich selbst kennen (oder kennenlernen) ist das eine, unerwünschte Seiten ausblenden das andere. Vielleicht kennt das ja jemand? „So bin ich auf keinen Fall!“ „Das habe ich noch nie gemacht!“ „Das finde ich schrecklich an einer Person.“ Und dann verhält man sich genau so, wie man es eigentlich ablehnt, und merkt es nicht einmal. Weiterlesen „Spieglein, Spieglein“

Die Gesichter des Zwangs

Vor einigen Jahren schloss ich mich unter großer Überwindung einer Selbsthilfgruppe für Zwangserkrankte an. Eine Überwindung war es deshalb, weil ich vor anderen zugeben musste, ein Problem zu haben, das ich bis dato äußerst gut geheimgehalten und vor mir selbst bagatellisiert hatte (Ich hab alles im Griff, ich hab doch keine Probleme…). Weiterlesen „Die Gesichter des Zwangs“

Verwöhntes Kind vs Vernachlässigtes Kind

Wie die beiden Formen des Narzissmus entstehen ist noch nicht gänzlich geklärt. Eine Theorie besagt, dass ein idealisiertes und verwöhntes Kind, das aber dennoch nicht es selbst sein darf, eher offenen/grandiosen Narzissmus entwickelt, während ein emotional vernachlässigtes Kind, das ebenfalls kein wahres Selbst ausbilden kann, verdeckt-narzisstisch wird. Weiterlesen „Verwöhntes Kind vs Vernachlässigtes Kind“